Unsere Beweggründe

Wir haben einige Zuschriften erhalten mit Fragen, warum wir genau diese Reise unternehmen und warum wir auf die Idee kommen, 9.000 Kilometer mit drei Krankenwagen quer durch Russland und die Mongolei zu fahren.

Ganz einfach erklärt: Die drei Krankenwagen sind eine Spende bzw. Entwicklungshilfe an die Stadt Murun in der Mongolei. Sicher werden wir damit nicht die Welt verändern, aber wir können unseren Teil dazu beitragen, sie ein wenig freundlicher und hilfsbereiter zu gestalten. 


Die Stadt Baruth verbindet eine langjährige und auch intensiv gelebte Städte-Partnerschaft, die sich niederschlägt in sehr regelmäßigem Austausch und enger Zusammenarbeit auf vielfältigen kommunalen Gebieten, wie der Verbesserung der technischen Infrastruktur. So wurden z.B. Wasserfilter in mehreren mongolischen Schulen installiert oder ein Feuerwehrfahrzeuge zur Verbesserung des Brand- und Katastrophenschutz übergeben. Es geht schließlich darum, den Menschen in ihren Ländern zu helfen und Perspektiven zu geben. Gerade die Verbesserung der Infrastruktur wird dazu führen, dass sich Murun positiv entwickeln kann und Voraussetzungen für weitere Investitionen geschaffen werden. Alles Voraussetzungen um Arbeitsplätze zu schaffen.Die drei Krankenwagen waren hier bei uns im täglichen Einsatz , wurden nach und nach ausgetauscht und sind nun ein Geschenk an die mongolische Partnerstadt. Sie sind in einem guten Zustand.Schlussendlich müssen diese Fahrzeuge auch irgendwie nach Murun verbracht werden und der beste Weg dahin führt eben diese 9.000 Straßen-Kilometer von Brandenburg durch Russland in die Mongolei.

Prinzipiell ist für uns sicher der Weg auch irgendwie das Ziel – im Vordergrund steht aber natürlich die Unterstützung der Menschen vor Ort in der Mongolei durch diese Krankenwagen. Ohne Frage – diese sind eine enorme große Hilfe für die Einwohner und deren Krankenversorgung vor Ort. Zur besseren Einordnung, wie die Verhältnisse sind und was da ein solches Geschenk bedeutet: Etwa 40% der Mongolen leben unterhalb der extremen Armutsgrenze, die Bevölkerung leidet unter einer bedrohlichen Unterernährungsquote von durchschnittlich 43%. Die Gesundheitsausgaben pro Kopf und Jahr lagen gerade mal bei ca. 143 USD (Deutschland über 4.000 €). Im Gepäck haben wir daher noch viele weitere (Sach)-Spenden wie z.B. Bücher, Malstifte und Blöcke für die mongolischen Kinder etc. Wenn auch Du dich daran beteiligen möchtest – nur zu, Mail genügt!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s